Aktuelle News

Keine WIGA 2021

Aufgrund unklarer Rahmenbedingungen auf anfangs September ist eine Planungssicherheit für das Werdenberger Gewerbe leider nicht möglich. Ursprünglich wollten die Verantwortlichen der Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung anfangs Mai entscheiden…

weiterlesen

Entscheid über Durchführung der Jubiläums-WIGA fällt im Juni

Ursprünglich wollten die Verantwortlichen der Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung anfangs Mai entscheiden, ob die Jubiläumsmesse im September 21 durchgeführt werden kann. Auf Grund der aktuellen Entwicklung gibt man sich aber noch…

weiterlesen

Videobeitrag zur Kickoff Veranstaltung

Presenting-Partnerin:

Messepartner:

PRESENTING-PARTNERIN
MESSEPARTNER
MESSEPARTNER

Unser WIGA-Magazin

WIGA_Magazin

WIGA Social Wall

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Keine WIGA 2021
Aufgrund unklarer Rahmenbedingungen auf anfangs September ist eine Planungssicherheit für das Werdenberger Gewerbe leider nicht möglich.
Ursprünglich wollten die Verantwortlichen der Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung anfangs Mai entscheiden, ob die Jubiläumsmesse im September 21 durchgeführt werden kann. Auf Grund der aktuellen Entwicklung gab man sich aber noch etwas mehr Zeit, bis entschieden wird. Dies nicht zuletzt, weil der Bundesrat Entscheidungen zu Lockerungen im Monatsrhythmus in Aussicht gestellt hat. Die bisherigen Signale deuten zwar auf Lockerungen hin, erlauben aber keine Rahmenbedingungen, die für eine erfolgreiche Durchführung einer Regionalmesse zwingend nötig sind. Darum hat der Verwaltungsrat entschieden, die WIGA 2021 abzusagen.
Das Gesamtwohl im Auge
Aus organisatorischer Sicht bleibt gar keine andere Wahl als eine Absage. Dies aus verschiedenen Gründen. Im Vordergrund steht vor allem die Planungssicherheit der Aussteller und Partner der Messe. „Wir haben bewusst noch etwas zugewartet und auf klarere Signale gehofft. Leider lässt uns der heutige Wissensstand keine andere Wahl, als die diesjährige WIGA abzusagen“, so Hansjörg Lutzi, Verwaltungsratspräsident und Vorsitzender der Geschäftsleitung der WIGA MESSE AG. Nebst der Planungssicherheit fehlt auch die Gewissheit, wie eine Gewerbemesse im September durchgeführt werden könnte. Regionale Messen leben von der Nähe. „Es ist unvorstellbar für die Aussteller, Besucher und uns als Messemacher, dass man nicht wie gewohnt ungezwungen zusammenstehen, sich austauschen und etwas degustieren kann. Auch der gesellschaftliche Treffpunkt mit der Werdenberg-Arena ist heute undenkbar“, führt Lutzi weiter aus. Hinzu kommt, dass unter den aktuellen Bedingungen mit den verlangten 10 Quadratmetern Freiraum pro Person eine Messe auch wirtschaftlich gar nicht erfolgreich durchgeführt werden kann.
Entscheid auch im Sinne der WWO
Mit der Übernahme der WIGA vor zwei Jahren gab es seitens der neuen Eigentümer eine klare Zusage zur engen Zusammenarbeit mit den heimischen Gewerbevereinen, die in der Werdenberger Wirtschaftsorganisation (WWO) vereint sind. Dieses Bekenntnis zum Miteinander wird auch jetzt unterstrichen. „Die Mehrzahl der WWO Aussteller konnte es sich nicht vorstellen, in diesem Jahr eine erfolgreiche Messe zu erleben. Dies ergab die Umfrage bei den Mitgliedern, die wir vom Verwaltungsrat aus nach den jüngsten Lockerungen durchführten. Das bestätigt auch die Unsicherheit im Gewerbe und somit ist die Absage die logische Konsequenz“, so Lutzi. Hinzu kommt das finanzielle Risiko, für Aussteller und Organisatoren, dass gerade in dieser Zeit nicht zu unterschätzen ist.
„40 plus 2“ in zwei Jahren
Die Absage der diesjährigen WIGA schmerzt doppelt. Zum einen wegen der Tatsache, dass der grösste Marktplatz im Werdenberg in diesem Jahr den 40. Geburtstag gefeiert hätte. „Zum anderen tut es uns leid für das heimische Gewerbe, die Vereine und Künstler, die mit einem Einkommen aus der WIGA gerechnet haben“, so die Geschäftsleitung. Die direkte Wertschöpfung in der Region, welche die Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung auslöst, bewegt sich im siebenstelligen Bereich. Dies wird dann in zwei Jahren wieder der Fall sein. Im Herbst 2023 heisst dann halt „Wir feiern 40 plus 2“.
... mehrweniger

Keine WIGA 2021
Aufgrund unklarer Rahmenbedingungen auf anfangs September ist eine Planungssicherheit für das Werdenberger Gewerbe leider nicht möglich.
Ursprünglich wollten die Verantwortlichen der Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung anfangs Mai entscheiden, ob die Jubiläumsmesse im September 21 durchgeführt werden kann. Auf Grund der aktuellen Entwicklung gab man sich aber noch etwas mehr Zeit, bis entschieden wird. Dies nicht zuletzt, weil der Bundesrat Entscheidungen zu Lockerungen im Monatsrhythmus in Aussicht gestellt hat. Die bisherigen Signale deuten zwar auf Lockerungen hin, erlauben aber keine Rahmenbedingungen, die für eine erfolgreiche Durchführung einer Regionalmesse zwingend nötig sind. Darum hat der Verwaltungsrat entschieden, die WIGA 2021 abzusagen.
Das Gesamtwohl im Auge
Aus organisatorischer Sicht bleibt gar keine andere Wahl als eine Absage. Dies aus verschiedenen Gründen. Im Vordergrund steht vor allem die Planungssicherheit der Aussteller und Partner der Messe. „Wir haben bewusst noch etwas zugewartet und auf klarere Signale gehofft. Leider lässt uns der heutige Wissensstand keine andere Wahl, als die diesjährige WIGA abzusagen“, so Hansjörg Lutzi, Verwaltungsratspräsident und Vorsitzender der Geschäftsleitung der WIGA MESSE AG. Nebst der Planungssicherheit fehlt auch die Gewissheit, wie eine Gewerbemesse im September durchgeführt werden könnte. Regionale Messen leben von der Nähe. „Es ist unvorstellbar für die Aussteller, Besucher und uns als Messemacher, dass man nicht wie gewohnt ungezwungen zusammenstehen, sich austauschen und etwas degustieren kann. Auch der gesellschaftliche Treffpunkt mit der Werdenberg-Arena ist heute undenkbar“, führt Lutzi weiter aus. Hinzu kommt, dass unter den aktuellen Bedingungen mit den verlangten 10 Quadratmetern Freiraum pro Person eine Messe auch wirtschaftlich gar nicht erfolgreich durchgeführt werden kann.
Entscheid auch im Sinne der WWO
Mit der Übernahme der WIGA vor zwei Jahren gab es seitens der neuen Eigentümer eine klare Zusage zur engen Zusammenarbeit mit den heimischen Gewerbevereinen, die in der Werdenberger Wirtschaftsorganisation (WWO) vereint sind. Dieses Bekenntnis zum Miteinander wird auch jetzt unterstrichen. „Die Mehrzahl der WWO Aussteller konnte es sich nicht vorstellen, in diesem Jahr eine erfolgreiche Messe zu erleben. Dies ergab die Umfrage bei den Mitgliedern, die wir vom Verwaltungsrat aus nach den jüngsten Lockerungen durchführten. Das bestätigt auch die Unsicherheit im Gewerbe und somit ist die Absage die logische Konsequenz“, so Lutzi. Hinzu kommt das finanzielle Risiko, für Aussteller und Organisatoren, dass gerade in dieser Zeit nicht zu unterschätzen ist.
„40 plus 2“ in zwei Jahren
Die Absage der diesjährigen WIGA schmerzt doppelt. Zum einen wegen der Tatsache, dass der grösste Marktplatz im Werdenberg in diesem Jahr den 40. Geburtstag gefeiert hätte. „Zum anderen tut es uns leid für das heimische Gewerbe, die Vereine und Künstler, die mit einem Einkommen aus der WIGA gerechnet haben“, so die Geschäftsleitung. Die direkte Wertschöpfung in der Region, welche die Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung auslöst, bewegt sich im siebenstelligen Bereich. Dies wird dann in zwei Jahren wieder der Fall sein. Im Herbst 2023 heisst dann halt „Wir feiern 40 plus 2“.

Entscheid über Durchführung der Jubiläums-WIGA fällt im Juni
Ursprünglich wollten die Verantwortlichen der Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung anfangs Mai entscheiden, ob die Jubiläumsmesse im September 21 durchgeführt werden kann. Auf Grund der aktuellen Entwicklung gibt man sich aber noch einen Monat mehr, bis entschieden wird. Dies nicht zuletzt, weil der Bundesrat Entscheidungen zu Lockerungen im Monatsrhythmus in Aussicht gestellt hat. Für die Geschäftsleitung gibt es zwei Hauptgründe, den Entscheid noch etwas aufzuschieben. „Zum einen spüren wir verständlicherweise eine gewisse Unsicherheit bei den angemeldeten Ausstellern aber auch den Wunsch und Willen, etwas zu bewegen und zum anderen weiss man noch nicht, wie sich der Impfprozess entwickelt. Wir gehen davon aus, dass in den nächsten sechs Wochen gewisse Tendenzen sichtbar werden“, so Hansjörg Lutzi, Verwaltungsratspräsident und Vorsitzender der Geschäftsleitung der WIGA MESSE AG. Läuft es so, wie von Experten erwartet, soll es in der zweiten Jahreshälfte auf Grund der Impfungen eine gewisse Entspannung geben. „Natürlich werden wir nicht unter allen Umständen die WIGA durchführen, aber wir möchten uns auch nicht den Vorwurf machen müssen, zu früh entschieden zu haben. Denn auch bei uns gilt, die Hoffnung stirbt zuletzt“, meint Lutzi. Der grösste Marktplatz im Werdenberg feiert heuer den 40. Geburtstag. Die Jubiläumsmesse soll am 3. September eröffnet werden.
... mehrweniger

Entscheid über Durchführung der Jubiläums-WIGA fällt im Juni
Ursprünglich wollten die Verantwortlichen der Werdenberger Industrie- und Gewerbeausstellung anfangs Mai entscheiden, ob die Jubiläumsmesse im September 21 durchgeführt werden kann. Auf Grund der aktuellen Entwicklung gibt man sich aber noch einen Monat mehr, bis entschieden wird. Dies nicht zuletzt, weil der Bundesrat Entscheidungen zu Lockerungen im Monatsrhythmus in Aussicht gestellt hat. Für die Geschäftsleitung gibt es zwei Hauptgründe, den Entscheid noch etwas aufzuschieben. „Zum einen spüren wir verständlicherweise eine gewisse Unsicherheit bei den angemeldeten Ausstellern aber auch den Wunsch und Willen, etwas zu bewegen und zum anderen weiss man noch nicht, wie sich der Impfprozess entwickelt. Wir gehen davon aus, dass in den nächsten sechs Wochen gewisse Tendenzen sichtbar werden“, so Hansjörg Lutzi, Verwaltungsratspräsident und Vorsitzender der Geschäftsleitung der WIGA MESSE AG. Läuft es so, wie von Experten erwartet, soll es in der zweiten Jahreshälfte auf Grund der Impfungen eine gewisse Entspannung geben. „Natürlich werden wir nicht unter allen Umständen die WIGA durchführen, aber wir möchten uns auch nicht den Vorwurf machen müssen, zu früh entschieden zu haben. Denn auch bei uns gilt, die Hoffnung stirbt zuletzt“, meint Lutzi. Der grösste Marktplatz im Werdenberg feiert heuer den 40. Geburtstag. Die Jubiläumsmesse soll am 3. September eröffnet werden.

NEWSLETTER

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an